Detailansicht Aktuelles

18.06.2015 Kategorie: Infos Sozialstation

Überlingen: 1,0 im "Abschlusszeugnis"

Die Mitgliederversammlung der Sozialstation Überlingen e.V. stand am Mittwoch, 17. Juni, ganz im Zeichen von Abschied und Neuanfang. Es war die letzte Zusammenkunft, bevor am 26. Juni die neue „Sozialstation Bodensee“ aus der Taufe gehoben wird.

Blicken zuversichtlich nach vorn: Die designierten Vorstände der neuen Sozialstation Bodensee Wolfgang Jauch (links) und Andreas Pfeifer (rechts), Pflegedienstleiterin Ulrike Auer sowie der Geschäftsführer für den Caritasverband Dekanat Linzgau, Bernhard Hatt (Mitte) sowie der bisherige Vorsitzende der Sozialstation Überlingen, Jörg Mattausch (2. von rechts).

„Bei uns läuft nie der Anrufbeantworter, die pflegerische Versorgung wird rund um die Uhr sichergestellt“, betonte Pflegedienstleiterin Ulrike Auer in ihrem Jahresbericht. Zu rund 60.000 Hausbesuchen bei etwa 230 Patienten kamen die 73 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Sozialstation deckt mit ihren ambulanten Diensten die Orte Überlingen, Sipplingen, Owingen und Salem-Baufnang ab. Besonders stark nachgefragt  in 2014 waren Leistungen der Sozialstation in den Bereichen Verhinderungspflege und Betreuungsleistungen/ Schulungen. „Die Hemmschwelle, diese Leistungen, die von der Pflegekasse übernommen werden, anzunehmen, ist kleiner geworden“, begründete Ulrike Auer die positiven Entwicklungen.

Gutes MDK-Zeugnis

Zu den Aktivitäten der Geschäftsführung gehörte es in 2014, die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, wie Geschäftsführer Wolfgang Jauch in seinem Bericht ausführte: „Wir haben die Überstunden konsequent abgebaut und verschiedene Maßnahmen zur Gesundheitsprävention wie Kinästhetik-Kurse für rückenschonenderes Arbeiten angeboten. Weil der Bedarf an Pflegekräften mehr und mehr steigt, hat Jauch vor zwei Jahren ein Ausbildungskonzept ins Leben gerufen, das erste Erfolge zeigt. 13 Auszubildende sind derzeit bei der Verwaltungsgemeinschaft der Sozialstationen Markdorf, Salem, Stockach und Überlingen beschäftigt. Dass die Sozialstation auf dem richtigen Weg ist, bestätigt auch das Ergebnis der letzten MDK-Prüfung (MDK = Medizinischer Dienst der Krankenkassen), bei der die Sozialstation Überlingen mit 1,0 abgeschlossen hat.

Steigende Lohnkosten

Auf der Ausgabenseite standen 2014 die Lohnkosten mit rund 1,2 Millionen Euro als größter Posten zu Buche. Hier tritt nach einer 1,5-prozentigen Steigerung in 2014 in diesem Jahr eine weitere tarifliche Lohnerhöhung um 3,5 Prozent ein. Da die Kranken- und Pflegekassen ihre Erstattungen lediglich um ca. zwei Prozent angehoben haben, geht die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben hier immer weiter auseinander. „Wir dürfen nicht dafür bestraft werden, dass wir nach Tarif bezahlen und in den entlegensten Gegenden unsere Patienten versorgen“, findet Wolfgang Jauch und kündigt für den Herbst Einzelverhandlungen mit den Kassen an, um bessere Konditionen auszuhandeln.

Was das Gesamtergebnis anbetrifft, so konnte der Negativtrend der vergangenen Jahre trotz gestiegener Kosten gedreht werden. Geschäftsführer Wolfgang Jauch berichtete in diesem Zusammenhang von gestiegenen Pflegegelderträgen durch mehr Versorgungen und erfolgreiche Nachverhandlungen mit Lieferanten. So wurde das Jahr 2014 mit einer roten Null abgeschlossen. 2013 hatte der Verlust noch 30.000 Euro betragen. „Ich möchte allen ein großes Lob aussprechen, die für diese positive Entwicklung gesorgt haben“, bedankte sich Jörg Mattausch bei der Geschäftsführung und den Mitarbeitern.

Neuausrichtung

Ein kurzer, aber wichtiger Tagesordnungspunkt war der Beschluss der neuen Satzung und der Namensänderung. Demnach nimmt die Sozialstation Überlingen die Sozialstationen Salem, Markdorf und Stockach auf. Anschließend wird der Name auf „Sozialstation Bodensee e.V.“ geändert. Die bisherige Verwaltungsgemeinschaft der vier Einrichtungen ist dann aufgelöst. Als hauptamtliche Vorstände der neuen Sozialstation empfahl die Versammlung den bisherigen Geschäftsführer Wolfgang Jauch und den Personalleiter Andreas Pfeifer. Am kommenden Freitag, 26. Juni, sollen die Verträge für die neue Sozialstation Bodensee geschlossen werden.